Universelles Warmeinbetten – Hochflexibel & kurze Zykluszeiten

Vollautomatische aufheizen und Setzen von Buchsen in eine Kunststoffträgerplatte für die E-Mobilitätsanwendung.

Die vollautomatische Montage von Kunststoffträgerplatten mit einem Glasfaseranteil von 60 % wird in zwei unabhängigen Stationen durchgeführt. Das Bauteilhandling sowie die Übergabe an die benachbarte Station wird mittels NC-Achsen realisiert. Nur so kann eine hochpräzise Ausgangslage für die nachfolgenden Bearbeitungsschritte geschaffen und die schnelle Taktzeit eingehalten werden.

Heiße Innovation

Zwei Stationen, welche unabhängig voneinander hochpräzise und passgenau Inserts setzen.

So werden Messinginserts in der ersten Station durch ein ausgeklügeltes System von zwei Setz-/Heizköpfen aus einer definierten Übergabeposition abgeholt und während der Verfahrzeit von 0,9 Sekunden auf bis zu 370°C aufgeheizt. So kann ein aufschmelzen des Kunststoffes vollzogen und sicherer Halt gewährleistet werden. Im Wechsel werden nun die Inserts im Sekundenbruchteil in die Trägerplatte an Ort und Stelle gesetzt.

Eine Übergabe von Station Eins zu Station Zwei erfolgt vollautomatisch durch eine eigens entwickelte Vakuumgreifkonstruktion, welche das Bauteil sanft transportiert und wieder passgenau auf die spezielle Bauteilaufnahme setzt. In Station zwei werden Stahlbuchsen mittels Magnethaltekraft aufgenommen und anschließend in die jeweiligen Positionen verpresst. Die Auswertung ob der Setzvorgang Erfolgreich war, erfolgt in Echtzeit.

Prüfung und Qualitätskontrolle

Eine Kontinuierliche Prüfung erfolgt während des kompletten Verfahr- und Setzvorganges.Durch die Überwachung von Vakuum und Insert während dem Verfahrprozess kann ein Verlust des Inserts und ein daraus resultierendes Nicht-Setzen ausgeschlossen werden.In der Zweiten Station wird das Stahlinsert durch einen Sensor permanent bis hin zum eigentlich Setzvorgang überwacht.So ist stets sichergestellt, dass alle Inserts gesetzt und die Qualität der Trägerplatte garantiert.

Teilepuffer der Inserts

Ein hochinnovatives System aus Magazinröhrchen, zur Aufnahme der Inserts, wird in der Anlage verwendet. Ein Förderband transportiert die Röhrchen in die Vorvereinzelung, in der diese dann auf die Übergabeposition gebracht werden. Im Anschluss fallen die Inserts einzeln in die Abholposition und können vom Setzkopf abgeholt werden.

Das Ganze kann bis zu einem Vorlauf von einer Stunde aufgestaut werden, sodass das Bedienpersonal nur noch für die Be- und Entladung von Trägerplatten zuständig ist.